Die Bedeutung von Loden

Als rein natürliches Produkt aus reiner Schurwolle ist Loden synthetischen Materialien in vielen Aspekten überlegen. Anders als Synthetik hält das Material länger einem Dauerregen stand (ausgenommen Membrantechnologien) und wärmt auch in nassem Zustand.

Positiv fällt zum Beispiel auf, dass die Kleidung kaum Geruch annimmt und beispielsweise auch nach längerem Aufenthalt in Räucherräumen noch relativ geruchsneutral bleibt.

Loden ist ein handwerklich erschaffenes Naturprodukt, knitterarm und für die Handarbeit ein relativ preiswertes Produkt.

Loden Bedeutung bei der Jagd

Loden ist in unseren Breitengraden immer noch ein interessantes Material für viele Jäger. Geringes Eigengewicht, je nach Dicke guter Wärmeschutz, sowie die sprichwörtliche Lautlosigkeit sind Eigenschaften, die viele Jäger zu schätzen wissen.

Das aus Wolle gewonnene, reine Naturprodukt Loden ist zudem extrem wasserabweisend und lässt nicht viel Wind durch. Richtig wind- und wasserdicht wird es aber erst mit einem speziellen Innenfutter. Loden wird wie andere Outdoor Materialien in unterschiedlicher Qualität hergestellt.

Hochwertiger Loden besteht zu einem großen Prozentsatz aus reiner Wolle, dem heute oft noch ein Anteil Lama- oder Alpaka-Haare beigemischt wird. Kunstfaseranteile sind jedoch keinesfalls ein Zeichen für minderwertige Qualität, sondern werden vom Hersteller zur Erhöhung der Elastizität und Festigkeit eingearbeitet. Denn hier ist Loden im Nachteil. Besonders reißfest ist er nicht. Besonders übel nimmt Strichloden ständiges Scheuern an beanspruchten Stellen. Denn dann gehen die wärmedämmenden und wasserabstoßenden Eigenschaften an diesen Stellen schnell verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.