SAX Kupferjagdgeschosse (KJG)

SAX Kupferjagdgeschosse (KJG)

Kupferjagdgeschosse (KJG) von SAX – Kupfer ist nicht gleich Kupfer!!

Eine Kupferlegierung legt nur die Basis für die Materialeigenschaften.

Völlig identische Legierungen können bei Materialeigenschaften wie Härte, Zugfestigkeit und Bruchdehnungsgrenze weit auseinander liegen. Die gewünschten Materialeigenschaften entstehen letztendlich durch die Art der Verarbeitung im Walzwerk.

Durch Walzen und das Ziehen wird das Kupfer Stangenmaterial verfestigt und verdichtet und erhält seine endgültigen Werkstoffeigenschaften – so wie das von SAX gewünscht bzw. definiert ist.

Fast alle Hersteller die Kupfergeschosse fertigen, gehen den Weg der Deformation (Umformen durch Pressen). Wie der Name schon sagt, sollen diese Geschosse deformieren und möglichst 100% Masse erhalten.

Vorteile durch Deformation (quasi Schmieden durch Pressen):

  • hohes Restgewicht sorgt für gute Tiefenwirkung
  • durch Deformation entsteht große Oberfläche was zu erhöhter Energieabgabe und zu verstärkter Schockwirkung führt
  • weiche Kupferlegierungen sind relativ preiswert

Standardkupfer – die Nachteile:

  • Verwendung von weichen Kupferlegierungen notwendig. Sonst würde das Kupfer beim umformen Splittern bzw. brechen
  • Die weichen Legierungen schmieren besonders stark in den Läufen
  • Bei der Umformung von Geschossen mit Führbändern wirkt sich die weiche Legierung besonders negativ aus. Die Führbänder sind zu weich (nicht widerstandsfähig genug). Beim Eintritt in die Züge und Felder schmieren sie zu stark ab. Die Folge ist schlechte Führung und ungenügende Stabilisierung der Geschosse. Ergebnis: Schlechtere Präzision!
  • Weiche Legierungen lassen sich extrem schlecht spanend (in Drehmaschinen) bearbeiten (deshalb versuchen versch. Hersteller die Geschosse zu pressen!)
  • gepresste Kupfergeschosse verdichten das Material unterschiedlich in der Form. Dies führt zu einer ungleichen Masseverteilung im Geschoss. Und das wiederum zu Unwucht was sich negativ bei der Präzision auswirkt!
  • trotz weicher Kupferlegierung ist das Kupfer gegenüber Bleigeschossen wesentlich härter. Deshalb benötigt das Kupfergeschosse eine hohe Auftreffgeschwindigkeit um bei entsprechenden Masse- und Gewebewiderstand anzusprechen und aufzupilzen.
  • bei schlechten Schüssen (z.B. Waidwundschüssen) ist die Tötungs- und Schockwirkung nahezu Null
  • bei Schüssen auf starkes Gewebe (Wildbret) und Knochenpartien wird übermäßig und unnötig viel Energie abgegeben was zu einer extremen Wildbretzerstörung führt!

SAX geht andere Wege mit Spezialkupfer – WARUM?

Die Firma Sax fertigt KJG (=Kupferjagdgeschoss) für Patronen als Teilzerlegungsgeschosse. Wenn alle Parameter (Legierung, Material – Verarbeitung, Konstruktion und ballistische Daten des Geschossen und der Patrone passen, bieten die Sax KJG Teilzerlegungsgeschosse eine Vielzahl von Vorteilen!

Sax-KJG

Am Anfang jeder „KJG Schöpfung“ steht das WICHTIGSTE – das Material

Wenn beim Material Defizite bestehen, wird am Ende der Fertigung (trotz größtmöglicher Anstrengungen) nie das Geschoss mit den gewünschten Eigenschaften stehen.

Herr Büttner von der Fa. SAX: „Das man nicht Material von der „Stange“ im sprichwörtlichen Sinne ungestraft verwenden kann, mussten auch wir schmerzlich erfahren. Kein handelsübliches Material hatte alle Materialeigenschaften um unsere Anforderungen gänzlich zu erfüllen. Vor allem auch, weil die Toleranzen für die für uns wichtigen Eigenschaften (Härte, Zugfestigkeit und Bruchdehnungsgrenze) bei diesen Materialien viel zu weit gefasst sind.

Aus diesem Grund hat sich SAX von 2008 bis 2011 intensiv mit dieser Thematik beschäftigt. Unter Einbeziehung von Fachinstituten konnten wir eine optimale Legierung erarbeiten. Diese wurde inzwischen in einer Vielzahl von praktischen Tests bestätigt.

Auf Grundlage dieser Erfahrungen wurde von uns eine konkrete und verbindliche Spezifikation als Grundlage für die Herstellung unserer Kupferlegierung erstellt. Da diese Legierung am Markt nicht so vorhanden ist, müssen wir die in einer Metallurgischen Hütte schmelzen lassen (extra für uns fertigen lassen). Nachteil: Das ist aber erst wirtschaftlich ab einer Abnahmemenge von 5 Tonnen!!!“

Material Preisvergleiche

  • Standard Automatenmessing CUZnPb3  ca. 4,70 €/kg
  • A1 weiches Elektrolytkupfer ca. 7,50 €/kg
  • KME OSNA 58 Kupfer ca. 10,70 €/kg
  • Sax Kupferlegierung ca. 12,20 €/kg

Die Qualitätssicherung

Wie bereits ausgeführt, ist die Materiallegierung und -behandlung ausschlaggebend für den späteren Erfolg. Da selbst im Walzwerk zwischen den einzelnen Stangendurchmessern Abweichungen auftreten können, werden nach Lieferung des Stangenmaterials von jedem Querschnitt (7mm, 8mm, 10mm und 12mm) Proben entnommen. Diese werden dann von einem unabhängigen Institut geprüft. Stimmen die Daten mit der Materialspezifikation überein, wird das Material für die Produktion frei gegeben.